DOC

PHD06-08

By Lisa Elliott,2014-07-06 09:44
8 views 0
PHD06-08

06

    Teil 1: Hörverstehen (15 Punkte für 15 Testaufgaben)

    1. A) Weil er sich für das alte China interessiert. C) Sie wollen gemeinsam im Garten arbeiten.

     B) Weil er sich für Liebesgeschichten interessiert. D) Sie wollen gemeinsam eine Ausstellung besuchen.

     C) Weil er sich für chinesische Geschichte interessiert.

     D) Weil er sich für chinesische Literatur interessiert. B. Im Folgenden hören Sie zwei Kurztexte. Zu jedem Kurztext

    2. A) „Die chinesische Literatur“. werden einige Fragen gestellt. Sie hören jeden Text und die

     B) „Die Landschaft in Guilin“. dazugehörigen Fragen zweimal. Nachdem Sie die Frage gehört

     C) „Die chinesische Medizin“. haben, wählen Sie aus den vier Möglichkeiten – A), B), C) und D)

     D) „Die chinesische Geschichte“. im Testbogen die richtige Antwort. Dann markieren sie den 3. A) In Deutsch. entsprechenden Buchstaben auf dem Antwortbogen.

     B) In Chemie.

     C) In Physik. Text 1

     D) In Mathematik. 11. A) Frau Müller hat zwei Maschinen gekauft.

    4. A) Sie wollen Boot fahren. B) Die Waschmaschine hat verschiedene Funktionen.

     B) Sie wollen zur Bank gehen. C) Ihr Freund arbeitet in einer Waschmaschinenfabrik.

     C) Sie wollen einen Wettlauf?赛跑?machen. D) Ihr Freund konnte die Waschmaschine nicht reparieren.

     D) Sie wollen an den See laufen.

    5. A) Getränke, Obst, Kartoffeln und Fleisch. 12. A) Weil er kein Techniker ist.

     B) Getränke, Obst, Kartoffeln und Reis. B) Weil die Maschine ganz in Ordnung ist.

     C) Geschenke, Salat, Kartoffeln und Fleisch. C) Weil der Kunde die Maschine nicht selbst reparieren darf.

     D) Geschenke, Salat, Kartoffeln und Reis. D) Weil er sich nicht darum kümmern will.

    6. A) Er möchte Gisela fotografieren.

     B) Er möchte mit Gisela einen Ausflug machen. Text 2

     C) Er möchte Gisela in eine Gruppe aufnehmen. 13. A) Keine der jungen Frauen will gerne waschen und kochen.

     D) Er möchte die schöne Landschaft malen. B) Keiner der jungen Männer will gerne waschen und kochen.

    7. A) Er ist zu schnell gefahren. C) Die meisten jungen Frauen haben zu Hause zu waschen

     B) Er ist bei Rot gefahren. und zu kochen.

     C) Er hat falsch geparkt. D) Die meisten jungen Männer helfen gerne zu Hause beim

     D) Er hat Pech gekauft. waschen und kochen.

    8. A) Sie sprechen über das Studium in China.

     B) Sie sprechen über ein Reisebuch. 14. A) Zu 81 Prozent.

     C) Sie sprechen über das Einkaufen. B) Zu 75 Prozent.

     D) Sie sprechen über ihre Reisevorbereitung. C) Zu 74 Prozent.

    9. A) 9:30. D) Zu 80 Prozent.

     B) 9:45.

     C) 10:30. 15. A) Sie reparieren etwas in der Wohnung.

     D) 10:45. B) Sie waschen Autos.

     C) Sie kümmern sich um Kinder.

    10. A) Sie wollen gemeinsam lesen oder fernsehen. D) Sie machen die Wohnung sauber.

     B) Sie gehen gemeinsam chinesisch essen.

Teil 2: Leseverstehen (40 Punkte für 30 Testaufgaben)

    A. Im Folgenden sind drei Lesetexte. Zu jedem Text werden einige Fragen gestellt oder Aussagen gemacht. Jede Aufgabe hat vier

    Möglichkeiten bzw. Aussagen – A), B), C) und D). Nachdem Sie den Text gelesen haben, wählen Sie die richtige Antwort bzw. die richtige

    Aussage. Dann markieren sie den entsprechenden Buchstaben auf dem Antwortbogen. ( 30 Punkte für

    20 Testaufgaben)

Text1

    Lärm

Unsere Welt ist lauter geworden. Die Industrialisierung und Technisierung hat den Lärm in alle Lebensbereiche gebracht. Während man

    noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts das laute Schlagen des Dampfhammers als Symbol für Kraft, Fortschritt und besseres Leben ansah,

    kennen wir heute die negativen Folgen dieser Entwicklung.

    Lärm greift tief in das Leben der Menschen ein (eingreifen介入). Er hat negative Wirkung auf Schlaf und Erholung, verursacht Kopfweh und Unlustgefühle, ärgert einen, mindert (少) die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit, behindert die sprachliche Kommunikation und

    erzwingt Änderungen des Wohn- und Freizeitverhaltens. Lärm gefährdet auch die Gesundheit: Neue Forschungsergebnisse weisen auf einen Zusammenhang hin zwischen Verkehrslärmbelastung und Bluthochdruck.

    Dennoch setzen sich Millionen von Mitbürgern bei vielen Gelegenheiten freiwillig Geräuschen (响声) aus (sich A etwas D aussetzen 遭受),

    die dem Gehör (听) schaden können: beim Besuch von Diskotheken oder Motorsportveranstaltungen?beim Motorradfahren (摩托

)oder Heimwerken zum Beispiel. Allerdings empfindet ein Motorradfahrer das von ihm erzeugte Geräusch nicht als Lärm - im Gegenteil,

    er liebt dieses Geräusch, weil es ihm Tempo, Kraft und Stärke bedeutet. Der Anwohner am Straßenrand dagegen empfindet dasselbe

    Geräusch als störenden Lärm: Er ist Betroffener (受干) dieses Lärms, dessen Unterhaltung gestört, dessen Schlaf oder dessen Erholung unterbrochen wird.

    Lärm ist ein subjektiver Begriff: Wilhelm Busch sagte z.B.: ,,Musik wird oft störend empfunden, weil sie mit Geräusch verbunden ist.

    Jeder zweite Haushalt in der Bundesrepublik Deutschland gibt bei Befragungen an, entweder dauernd oder zeitweise stark durch Lärm gestört zu werden. Von den meisten Bundesbürgern wird der Straßenverkehrslärm als die größte Belastung empfunden. In den Städten

    sind etwa zwei Drittel von den Bürgern durch den Straßenverkehr Lärm ausgesetzt, bei dem ein erhöhtes Risiko für

    Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu befürchten ist. Auch außerhalb geschlossener kleiner Orte sind große Flächen mit Lärm überzogen (覆

    盖), sodass die dort wohnenden Bürger nur bei geschlossenen Fenstern ungestört schlafen können.

    Auch die Klagen über Fluglärm haben in den letzten Jahren zugenommen. Aber andere Lärmquellen wie Industrie- und Gewerbebetriebe, Baustellen oder der Freizeit- und Nachbarschaftslärm fallen uns auch auf die Nerven (jm auf die Nerven fallen令人).

    16. Welche Aussage ist dem Text nach richtig? 21. Der Satz „Lärm ist ein subjektiver Begriff.“ bedeutet hier im A) Das laute Schlagen des Dampfhammers gilt als Symbol für Text, dass ein Geräusch als Lärm von angesehen wird.

    Kraft. A?allen Menschen

    B) Durch das Schlagen des Dampfhammers verbessert sich unser B?Fachleuten

    C?Denjenigen, die das Geräusch erzeugt haben Leben.

    C) Die Industrialisierung und Technisierung verschlechtert unsere D?Denjenigen, die sich vom Geräusch gestört fühlen

    Lebensqualität.

    D) Die Industrialisierung und Technisierung bringt auch Probleme 22. Straßenverkehrslärm belastet .

    A) ungefähr 50% der Familien in der Bundesrepublik Deutschland mit sich.

     B) dauernd stark alle Einwohner in den Dörfern

    17. Lärm übt negative Wirkung auf das Leben der Menschen aus, C) zeitweise stark ca. mehr als 60% von den Bundesbürgern

    sodass . D) dauernd oder zeitweise die meisten Bundesbürger

    A) sie nachts immer wach bleiben müssen

    B) sie sich nicht mehr miteinander unterhalten wollen 23. Mehr als die Hälfte von .

    C) sie keine Lust haben, zur Arbeit zu gehen A) Bürgern in den Städten leiden wegen des Verkehrslärms an D) sie sich oft nicht wohl fühlen Herz-Kreislauf-Erkrankungen

     B) Stadtbewohnern geraten durch den Verkehrslärm in Gefahr der 18. Verkehrslärm gefährdet die Gesundheit, weil . Herz-Kreislauf-Erkrankungen

    A) dabei der Blutdruck des Menschen steigt C) Anwohnern am Straßenrand leiden dauernd unter dem B) man nicht gut miteinander Meinungen austauschen kann Straßenverkehrslärm

    D) Einwohnern, die in der Stadtmitte wohnen, leiden unter dem C) man nicht mehr so freundlich wie sonst wird

    D) körperliche und geistige Leistungsfähigkeit sinkt Straßenverkehrslärm

    19. Millionen von Mitbürgen setzen sich bei vielen Gelegenheiten 24. Welche Aussage ist dem Text nach richtig? freiwillig Geräuschen aus, weil . A) Außerhalb der Städte gibt es auch Gebiete, die sehr laut sind.

    A) sie diese Geräusche nicht als Lärm betrachten B) Außerhalb geschlossener kleiner Orte kann man nicht schlafen.

    B) sie diese Geräusche nicht empfinden können C) Außerhalb geschlossener kleiner Orte sind große Flächen, die C) sie selbst diese Geräusche erzeugt haben sehr ruhig sind.

    D) diese Geräusche dem Gehör nicht schaden können D) Außerhalb der Städte muss man die Fenster jede Zeit gut

     schließen.

    20. Das Motorradgeräusch stört .

    A) alle Leute, die in der Stadt wohnen 25. In den letzten Jahren klagten . B) alle Leute, die zu Fuß gehen A) viele Leute über den immer stärkeren Lärm auf Baustellen

    C) alle Leute, die an der Straße wohnen B) viele Leute über den Lärm in Industrie- und Gewerbebetrieben D) alle Leute, die kein Motorrad fahren C) immer mehr Leute über den Lärm vom Luftverkehr

     D) immer mehr Leute über den Nachbarschaftslärm

Text 2

    Gutes Benehmen () immer beliebter

Seit Ende der 60er Jahre gilt gutes Benehmen in weiten Kreisen der Gesellschaft als undemokratisch. Es würde Klassenunterschiede

    deutlich machen und verstärken, wird behauptet. Das erklärt aber nicht den Abschied von einfacheren Formen der Höflichkeit: In letzter

    Zeit wurde immer häufiger kritisiert, dass z.B. auf Gruß oder Entschuldigung verzichtet wird. Umgangsformen müssten deshalb an den

    Schulen gelehrt werden, verlangte ein grüner Politiker. Cora S., Journalistin, hat ein ganzes Buch zu diesem Thema veröffentlicht. Ihre

    Theorie: Weil es so viele unterschiedliche Lebensstile in der Gesellschaft gibt, braucht man wenigstens einheitliche Höflichkeitsregeln - als letztes Mittel, um noch miteinander kommunizieren ?交往?zu können.

    Nicht nur die besser gebildeten Leute haben es erkannt. Dutzende von „Benimm“-Büchern überschwemmen(充斥)den Buch-Markt, für

    Benimm-Kurse gibt es Anmeldungsrekorde(创纪录): Das zeigt, dass sich viele in diesem Punkt unsicher fühlen. Sie haben bemerkt: Gute Umgangsformen machen den Kontakt mit anderen einfacher und nützen auch im Beruf. ,,Wenn mehrere Bewerber die gleichen

    Voraussetzungen haben, wird immer der Bewerber mit den besseren Umgangsformen eingestellt“, erklärt der Leiter einer Personalberatungsfirma,

    Mitarbeiter mit schlechtem Benehmen müssen ,,nachsitzen“. Zu den Kunden der Benimm-Lehrerin Gisela T., die jährlich etwa 50 Kurse veranstaltet, gehören Banken, Versicherungen und andere Unternehmen. ,,Wir könnten unsere Leistung im Inland um 25 Prozent

    steigern, wenn alle Beschäftigten jeden Kunden, den sie sehen, freundlich grüßen würden“, kritisiert der Vorstandssprecher der

    Deutschen Bank. Arrogantes(傲慢的) Verhalten gebe es von den Schalterhallen bis hinauf in den Vorstand(董事).

26. An dem Benehmen eines Menschen kann man C) sich Leute mit guter Bildung für gutes Benehmen interessieren

    erkennen, . D) der Organisator des Seminars bei Teilnehmern sehr beliebt ist A) ob er demokratisch ist

    31. Gutes Benehmen . B) aus welcher Klasse er stammt

    C) ob er stark genug ist A) ist notwendige Voraussetzung für Berufe