DOC

Anhang_III

By Carolyn Powell,2014-06-03 00:05
6 views 0
Anhang_III

     Industry Automation and Drive Technologies - SCE

    Ausbildungsunterlage für die durchgängige

    Automatisierungslösung

    Totally Integrated Automation (T I A)

    ANHANG III

    Grundlegende Programmierbefehle

    KOP/FUP/AWL in STEP 7

    Deutsche Mnemonik

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies -

    SCE

    Diese Unterlage wurde von der Siemens AG, für das Projekt Siemens Automation Cooperates with Education (SCE) zu Ausbildungszwecken erstellt.

    Die Siemens AG übernimmt bezüglich des Inhalts keine Gewähr.

    Weitergabe sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, Verwertung und Mitteilung ihres Inhalts ist innerhalb öffentlicher Aus- und Weiterbildungsstätten gestattet. Ausnahmen bedürfen der schriftlichen Genehmigung durch die Siemens AG (Herr Michael Knust michael.knust@siemens.com).

    Zuwiderhandlungen verpflichten zu Schadensersatz. Alle Rechte auch der Übersetzung sind vorbehalten, insbesondere für den Fall der Patentierung oder GM-Eintragung.

    Wir danken der Fa. Michael Dziallas Engineering und den Lehrkräften von beruflichen Schulen sowie weiteren Personen für die Unterstützung bei der Erstellung der Unterlage

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 2 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies -

    SCE

     SEITE:

    1. Vorwort ............................................................................................................. 5

2. Grundlegende Programmierbefehle ................................................................ 6

    2.1 Zuweisung .......................................................................................................... 7 2.2 UND - Verknüpfung ............................................................................................ 7 2.3 ODER - Verknüpfung ......................................................................................... 8 2.4 UND - vor ODER - Verknüpfung ......................................................................... 8 2.5 ODER - vor UND - Verknüpfung ......................................................................... 9 2.6 Abfrage auf Signalzustand 0 .............................................................................. 10 2.7 Exklusiv - ODER - Verknüpfung ......................................................................... 10 2.8 Abfrage von Ausgängen ..................................................................................... 11 2.9 R- S - Speicherfunktionen .................................................................................. 11 2.9.1 Vorrangiges Zurücksetzen .................................................................................. 12 2.9.2 Vorrangiges Setzen ............................................................................................ 12

    2.10 Flankenoperationen ......................................................................................... 13

    2.10.1 Steigende Flanke (FP) ....................................................................................... 13 2.10.2 Fallende Flanke (FN) ......................................................................................... 14

    2.11 Zeitfunktionen .................................................................................................. 15

    2.11.1 Zeit freigeben (FR) nur in AWL .......................................................................... 15 2.11.2 Zeit starten (SI/SV/SE/SS/SA)............................................................................ 15 2.11.3 Zeitwert - Vorgabe (TW) ..................................................................................... 16 2.11.4 Zeit rücksetzen (R) ............................................................................................. 16 2.11.5 Zeitwert abfragen (L/LC)..................................................................................... 16 2.11.6 Signalzustand der Zeit binär abfragen (Q) .......................................................... 17 2.11.7 Zeit als Impuls (SI) ............................................................................................. 17 2.11.8 Verlängerter Impuls (SV) .................................................................................... 18 2.11.9 Einschaltverzögerung (SE) ................................................................................. 19 2.11.10 Speichernde Einschaltverzögerung (SS) ............................................................ 20 2.11.11 Ausschaltverzögerung (SA) ................................................................................ 21

2.12 Taktgeber .......................................................................................................... 22

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 3 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies -

    SCE

     SEITE:

    2.13 Zähloperationen ............................................................................................... 23

    2.13.1 Zähler freigeben (FR) nur in AWL ...................................................................... 23 2.13.2 Vorwärtszählen (ZV) ........................................................................................... 23 2.13.3 Rückwärtszählen (ZR) ........................................................................................ 23 2.13.4 Zähler setzen (S) ................................................................................................ 24 2.13.5 Zählwert - Vorgabe (ZW) .................................................................................... 24 2.13.6 Zähler rücksetzen (R) ......................................................................................... 24 2.13.7 Zählwert abfragen (L/LC) .................................................................................... 24 2.13.8 Signalzustand des Zählers binär abfragen (Q) .................................................... 25

2.14 Lade- und Transferoperationen (L/T) nur in AWL .......................................... 26

    2.15 Vergleichsfunktionen ....................................................................................... 27

    2.16 Programmorganisation .................................................................................... 28

    2.16.1 Bausteinaufruf (CALL) ........................................................................................ 28 2.16.2 Konditionierter Bausteinaufruf (CC) .................................................................... 28 2.16.3 Unkonditionierter Bausteinaufruf (UC) ................................................................ 29 2.16.4 Datenbaustein aufschlagen (AUF) ...................................................................... 29 2.16.5 Bausteinende bedingt (BEB) nur in AWL ............................................................ 29 2.16.6 Bausteinende absolut (BEA) nur in AWL ............................................................ 30

    2.17 Sprungoperationen .......................................................................................... 31

    2.17.1 Springe absolut (SPA) ........................................................................................ 31 2.17.2 Springe bedingt (SPB/SPBN) ............................................................................. 31 2.17.3 Programmschleife (LOOP) nur in AWL .............................................................. 32

    2.18 Nulloperationen ................................................................................................ 32

    2.18.1 Nulloperation 0/1 (NOP0/NOP1) nur in AWL ...................................................... 32

    2.19 Bearbeitung des VKE ....................................................................................... 33

    2.19.1 Negieren des VKE (NOT) nur in AW72 ............................................................... 33 2.19.2 Setzen des VKE (SET) nur in A72 ...................................................................... 33 2.19.3 Rücksetzen des VKE (CLR) nur 72 AWL ............................................................ 33 2.19.4 Sichern des VKE (SAVE) nur in 72L ................................................................... 33

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 4 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

Industry Automation and Drive Technologies -

SCE

T I A Ausbildungsunterlage Seite 5 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies -

    SCE

    1. VORWORT

    Anhang III wird bei der Bearbeitung sämtlicher Module benötigt.

     Grundlagen der STEP 7- Programmierung 2 - 3 Tage Module A

     Weiterführende Funktionen der Anlagensimulation STEP 7- Programmierung mit SIMIT SCE 2- 3 Tage Module B 1-2 Tage Module G

     Programmier-Industrielle Prozess-

    sprachen Feldbussysteme visualisierung 2- 3 Tage Module C 2- 3 Tage Module D 2- 3 Tage Module F

    Frequenzumrichter IT-

    an SIMATIC S7 Kommunikation 2-3 Tage Module H mit SIMATIC S7 2- 3 Tage Module E

Lernziel:

Der Leser erhält mit diesem Anhang eine Sammlung der wichtigsten Programmierbefehle, die zur

    Lösung der Programmieraufgaben in den Modulen benötigt werden. Dabei wird in diesem Anhang III die deutsche Mnemonik verwendet.

Voraussetzungen:

Damit die Befehle und die Programmierweise verstanden werden kann wird folgendes Wissen

    vorausgesetzt:

Grundlagen der SPS- Programmierung (z.B. Anhang I Grundlagen zur

    SPS - Programmierung mit SIMATIC S7-300)

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 6 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies - SCE

2. GRUNDLEGENDE PROGRAMMIERBEFEHLE

    Die folgenden Programmierbefehle sind für die Grundlagen der Programmierung ausreichend. Dies

    ist jedoch keine vollständige Auflistung aller Befehle.

    Information zu weiteren Befehlen in KOP/FUP/AWL finden Sie in den Handbüchern oder am besten

    in der Online-Hilfe unter dem Stichpunkt Sprachbeschreibung KOP, FUP bzw. AWL.

    Die Umstellung auf die deutsche Mnemonik (deutsche Programmierbefehle) erfolgt im ‚SIMATIC-

    Manager’ im Menü unter ‚Extras’, ‚Einstellungen’. Dann wählen Sie bei ‚Sprache’ die

    ‚Mnemonik’ in ‚Englisch’. ( ; SIMATIC- Manager ; Extras ; Einstellungen ; Sprache ;

    Mnemonik ; Deutsch ; OK).

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 7 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies -

    SCE

2.1 ZUWEISUNG

    Die Zuweisung (=) kopiert das Verknüpfungsergebnis (VKE) der vorhergehenden Operation und

    weist es dem nachfolgenden Operanden zu.

    Eine Verknüpfungskette kann durch eine Zuweisung abgeschlossen werden.

    KOPAWL

    UE 0.0E 0.0A0.0=A 0.0()| |

    FUPA 0.0

    E 0.0=

2.2 UND - VERKNÜPFUNG

    Die UND - Verknüpfung entspricht einer Reihenschaltung von Kontakten im Stromlaufplan. Am

    Ausgang A 0.0 erscheint Signalzustand 1, wenn alle Eingänge gleichzeitig den Signalzustand 1

    aufweisen. Wenn einer der Eingänge den Signalzustand 0 aufweist, bleibt der Ausgang im

    Signalzustand 0.

    KOPAWL

    UE 0.0E 0.0E 0.1A 0.0UE 0.1| || |()=A 0.0

    FUP

    A 0.0

    E 0.0

    & =E 0.1

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 8 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies -

    SCE

    2.3 ODER - VERKNÜPFUNG

    Die ODER - Verknüpfung entspricht einer Parallelschaltung von Kontakten im Stromlaufplan. Am Ausgang A 0.1 erscheint der Signalzustand 1, wenn mindestens einer der Eingänge den Signalzu-stand 1 aufweist. Nur wenn alle Eingänge den Signalzustand 0 aufweisen, bleibt der Signalzustand am Ausgang auf 0.

    KOPAWL

    OE 0.2E 0.2A 0.1OE 0.3| |()=A 0.1E 0.3

    | |

    FUPA 0.1

    E 0.2

    >1 =E 0.3

    2.4 UND - VOR ODER - VERKNÜPFUNG

    Die UND- vor ODER- Verknüpfung entspricht einer Parallelschaltung mehrerer in Reihe geschalteter Kontakte im Stromlaufplan.

    Bei diesen aus Reihen- und Parallelschaltung zusammengesetzten Zweigen führt der Ausgang 0.1 den Signalzustand 1, wenn in mindestens einem Zweig alle in Reihe geschalteten Kontakte geschlossen sind (den Signalzustand 1 haben).

    UND- vor ODER- Verknüpfungen werden in der Darstellungsart AWL ohne Klammern programmiert, es müssen jedoch die parallelgeschalteten Zweige durch die Eingabe des Zeichens O (ODER- Funktion) voneinander getrennt werden.

    Dabei werden zuerst die UND- Funktionen bearbeitet und aus Ihren Ergebnissen das Ergebnis der ODER- Funktion gebildet. Die erste UND- Funktion (E 0.0, E 0.1) wird von der zweiten UND- Funktion (E 0.2, E 0.3) durch das einzelne O (ODER- Funktion) getrennt.

    AWLKOPFUP

    UE 0.0E 0.0E 0.0E 0.1A 0.1UE 0.1&A 0.1| || |O()E 0.1UE 0.2E 0.2E 0.3UE 0.3>1| || | ==A 0.1

    E 0.2&

    E 0.3

    UND- Verknüpfungen haben Vorrang und werden damit immer vor den ODER- Verknüpfungen bearbeitet.

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 9 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

     Industry Automation and Drive Technologies -

    SCE

2.5 ODER - VOR UND - VERKNÜPFUNG

    Die ODER- vor UND- Verknüpfung entspricht einer Reihenschaltung mehrerer parallelgeschalteter

    Kontakte im Stromlaufplan. Bei dieser aus Reihen- und Parallelschaltung zusammengesetzten

    Verknüpfung hat der Ausgang 1.0 nur dann den Signalzustand 1, wenn in jedem der beiden

    Parallelzweige mindestens einer der Kontakte den Signalzustand 1 aufweisen.

    AWLKOPFUP

    U(E 1.0OE 1.0>1OE 1.1E 1.0E 1.2A 1.0A 1.0)E 1.1| || |()U(E 1.1E 1.3OE 1.2&| || |OE 1.3 =E 1.2)=A 1.0>1E 1.3

    Damit ODER- Verknüpfungen Vorrang vor UND- Verknüpfungen haben

    müssen sie durch Klammern zusammengefaßt werden.

     T I A Ausbildungsunterlage Seite 10 von 33 Anhang III Ausgabestand: 01/2010 Grundlegende Programmierbefehle KOP/FUP/AWL in STEP 7

Report this document

For any questions or suggestions please email
cust-service@docsford.com