DOC

Hier meine Mitschrift zum Thema Rechnungswesen

By Manuel Simmons,2014-07-18 11:32
9 views 0
Hier meine Mitschrift zum Thema RechnungswesenHier,zum

    Seite 1 Hier meine Mitschrift zum Thema:

    Betriebliches Rechnungswesen Kosten- und Leistungsrechnung

    (B. Stipp)

    (In Klammern kursiv und mit Links versehenes stammt aus: http://de.wikipedia.org) (Anders als herkömmliche Enzyklopädien ist die Wikipedia frei. Es gibt sie nicht nur kostenlos im

    Internet, sondern jeder darf sie mit Angabe der Quelle und der Autoren frei kopieren und verwenden.

    Dafür sorgt die GNU - Lizenz für freie Dokumentation, unter der die Autoren ihre Texte

    veröffentlichen.)

    In starker Anlehnung an das Skript zur Vorlesung von: Dr. sc. oec. Habil. Scharschmidt

Inhaltsverzeichnis

    1. Grundbegriffe und Abgrenzung der Kostenrechnung ................................................................... 3 1.1 System der Produktionsfaktoren............................................................................................. 3 1.2 Aufgaben des industriellen Rechnungswesens: ...................................................................... 3 1.3 Die Teilbereiche der Kostenrechnung ..................................................................................... 5 1.4 Grundbegriffe des Rechnungswesens .................................................................................... 6 1.5 Grundbegriffe der externen Erfolgsrechnung .......................................................................... 7 1.6 Grundbegriffe der internen Erfolgsrechnung ........................................................................... 8

    Übungen zu Thema ................................................................................................................ 11

    1.3 Bestands- und Strömungsgrößen ..................................................................................... 11

    1.4 Strömungsgrößen ............................................................................................................. 11

    1.5 Auszahlung, Ausgabe, Aufwand, Kosten........................................................................... 12

    1.6 Einzahlung, Einnahme, Ertrag, Leistung ........................................................................... 12

    1.7 Strömungsgrößen (zeitliche Zuordnung) ........................................................................... 13

    1.8 Kostenzuordnung ............................................................................................................. 14 2 Grundlagen der Kostenrechnung ................................................................................................ 15 2.1 Aufgaben der Kosten- und Leistungsrechnung ..................................................................... 15 2.2 Kostenbestimmungsfaktoren ................................................................................................ 15 2.3 Kostenbegriffe...................................................................................................................... 16 2.4 Kritische Punkte (Break even Point) .............................................................................. 18 2.5 Erlösbestimmungsfaktoren und Erlösfunktion ....................................................................... 18 2.6 Linearer Kosten- und linearer Umsatzverlauf ........................................................................ 21 2.7 Langfristige Preisuntergrenze............................................................................................... 22 2.8 Kurzfristige Preisuntergrenze ............................................................................................... 22 2.9 Deckungsbeitrag (db) ........................................................................................................... 22 2.10 Linearer Kosten- und nichtlinearer Umsatzverlauf............................................................... 24 2.11 Nicht linearer Kosten- und linearer Umsatzverlauf .............................................................. 25 2.12 S förmiger Kostenverlauf und linearer Umsatzverlauf ....................................................... 26

    Übung zum Thema ................................................................................................................. 27

    2.1 Lineare Kosten- und Umsatzfunktion, Break- even- point .................................................. 27

    2.3 Gewinnschwelle, Gewinngrenze, Gewinnmaximum, Betriebsoptimum und Betriebsminimum

     .............................................................................................................................................. 29 3. Kostenrechnungssysteme ......................................................................................................... 32 3.1 Verrechnungsprinzipien ....................................................................................................... 32 3.2 Zeitbezug der Kostenrechnung ............................................................................................ 34

    Beispiel 1: Vollkostenrechnung in einem Möbelwerk ............................................................... 35

    Beispiel 2: Teilkostenrechnung in einem Möbelwerk ............................................................... 36

    Beispiel 3: Bestimmung des optimalen Produktionsprogramms ............................................... 37 4. Aufbau der Kostenrechnung ...................................................................................................... 40 5. Kostenartenrechnung ................................................................................................................ 40 5.1 Aufwendung in Kosten: ........................................................................................................ 41 5.2 Kalkulatorische Kosten ......................................................................................................... 44 5.2.1 Kalkulatorische Abschreibung ........................................................................................... 44

    Beispiel 1: Kostenverlauf bei linearer Abschreibung ................................................................ 46

    Beispiel 2: Kostenverlauf bei Leistungsabschreibung .............................................................. 47

    Beispiel 3: Kostenverlauf bei degressiver Abschreibung ......................................................... 48

    Beispiel 4: Kostenverlauf bei Kombination von degressiver und linearer Abschreibung ........... 50

    Übungen zum Thema ............................................................................................................. 51

    3.1 Abschreibung ................................................................................................................... 51 Gegenüberstellung von kalkulatorischen, bilanziellen und steuerlichen Abschreibungen ............ 54 Vergleich der gesetzlichen Regelung der Abschreibungsmethoden in der .................................. 55 Steuerbilanz, Handelsbilanz und Kostenrechnung ...................................................................... 55

    Seite 1 von 104

    Seite 2 Kalkulatorische Zinsen ............................................................................................................... 56 Übungen zum Thema ............................................................................................................. 58 3.2 Kalkulatorische Zinsen...................................................................................................... 58 Kalkulatorische Wagnisse .......................................................................................................... 59 6. Kostenstellenrechnung .............................................................................................................. 61 6.1 Aufgaben und Überblick ....................................................................................................... 61 Gemeinkosten: ....................................................................................................................... 61 Kostenstelle: .......................................................................................................................... 62 Nach Art der Rechnungsstelle: ............................................................................................... 63 6.2 Durchführung der Kostenstellenrechnung ............................................................................. 63 6.2.1 Ablauf der Kostenstellenrechnung (einfacher / einstufiger BAB)......................................... 63 Beispiel: Einstufiger BAB ohne innerbetriebliche Leistungsverrechnung .................................. 64 Beispiel: Ermittlung von Zuschlagssätzen ............................................................................... 66 6.3 Kostenstellenrechnung auf Teilkostenbasis .......................................................................... 68 Übung zum Thema ................................................................................................................. 68 3.3 Ermittlung von Zuschlagssätzen ....................................................................................... 68 6.4 Verfahren der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung ....................................................... 69 6.5 Kostenartenverfahren........................................................................................................... 69 Beispiel: Leistungsverrechnung mit dem Anbauverfahren ....................................................... 70 Beispiel: Leistungsverrechnung mit dem Stufenleiterverfahren................................................ 72 Beispiel: Leistungsverrechnung mit dem Simultanen Gleichungsverfahren ............................. 74 Übungen zum Thema ............................................................................................................. 75 3.4 Stufenleiterverfahren ........................................................................................................ 75 3.5 Anbauverfahren ................................................................................................................ 77 Aufbau des BAB (Betriebsabrechnungsbogen) .......................................................................... 78 7. Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) ................................................................................... 79 Beispiel: ................................................................................................................................. 81 7.1 Divisionskalkulation: ............................................................................................................. 81 Beispiel: ................................................................................................................................. 81 7.2 Äquivalenzziffernkalkulationen: ............................................................................................ 83 7.2.1 Schritte der Äquivalenzziffernkalkulation: .......................................................................... 83 Beispiel: ................................................................................................................................. 84 7.3 Zuschlagskalkulation: ........................................................................................................... 84 7.4 Selbstkostenkalkulation ........................................................................................................ 85 Beispiele: ............................................................................................................................... 85 Mehrstufige Zuschlagskalkulation: .......................................................................................... 85 Mehrstufige Sortenkalkulation................................................................................................. 87 7.5 Absatzkalkulation: ................................................................................................................ 89 Übungen zum Thema: ............................................................................................................ 90 4.1 Selbstkosten- und Preisermittlung über Zuschlagskalkulation ........................................... 90 4.1.1 Ermittlung von Selbstkosten, Netto- Angebotspreis und Materialeinzelkosten ................. 90 4.1.2 Kalkulation des Brutto- Angebotspreis mit Gewinnaufschlag und Umsatzsteuer ............. 91 7.6 Kalkulation von Kuppelprodukten ......................................................................................... 92 7.6.1 Ermittlung von langfristigen Preisuntergrenzen (Vollkostenkalkulation) .............................. 92 7.6.2 Ermittlung von kurzfristigen Preisuntergrenzen (Teilkostenkalkulation) .............................. 94 Beispiel: Teilkostenrechnung .................................................................................................. 95 Beispiel: Allgemeine Bezugsgrößenkalkulation ....................................................................... 98 Übungen zum Thema: ............................................................................................................ 99 4.1.3 Selbstkostenkalkulation / Gewinnkostenkalkulation ........................................................ 99 4.1.4 Zuschlagskalkulation mit Maschinenstundensatz ......................................................... 101

    Seite 2 von 104

    Seite 3

    1. Grundbegriffe und Abgrenzung der Kostenrechnung

     Produktionsfaktoren

     Elementarfaktoren Dispositive Faktoren

    Geschäfts-

    Menschliche Betribs- Wer- und Betriebs- Planung Arbeitsteilung mittel kstoffe Betriebs- organisation

    leitung

     Originäre Faktoren Derivate Faktoren

    1.1 System der Produktionsfaktoren

    Als betriebliches Rechnungswesen bezeichnet man die systematische, regelmäßig und/oder fallweise durchgeführte Erfassung, Aufbereitung, Auswertung und Übermittlung

    der das Betriebsgeschehen betreffenden quantitativen Daten (Mengen- und Wertgrößen) mit dem Ziel, sie für Planungs-, Steuerungs- und Kontrollzwecke innerhalb des Betriebes

    sowie zur Information und Beeinflussung Außenstehender zu verwenden.

    Die allgemeine Aufgabe des Rechnungswesens besteht also darin, das gesamte Unternehmensgeschehen, insbesondere auch den Prozess der betrieblichen Leistungserstellung und Leistungsverwertung zahlenmäßig

     • zu erfassen, • zu überwachen und • auszuwerten.

    1.2 Aufgaben des industriellen Rechnungswesens:

     Extern:

     - Dokumentationsaufgabe

     - Rechenschaftslegungs- und Informationsaufgabe

     Intern:

     - Kontrollaufgabe

     - Dispositionsaufgabe

     - Steuerung

Das betriebliche Rechnungswesen gliedert sich in vier Bereiche:

     > Finanzbuchhaltung: = Zeitrechnung

     > Kosten- und Leistungsrechnung = Stück- und Zeitrechnung

     > Statistik: = Vergleichsrechnung

     > Planungsrechnung: = Vorschaurechnung

    Die unterschiedlichen Zielsetzungen des Rechnungswesens erfordern eine Trennung in externe und interne Erfolgsrechnung.

    industriellen Rechnungswesens

     interne Erfolgsrechnung externe Erfolgsrechnung (Kosten- und Leistungsrechnung) (Handelsbilanz Steuerbilanz)

     Planungsrechnung Betriebsstatistik

    Seite 3 von 104

    Seite 4

    Gegenüberstellung von externern und interner Erfolgsrechnung

    Internes Rechnung Externes Rechnungswesen Rechnungswesen

    Unterscheidungs-

    Kostenrechnung Handelsbilanz Steuerbilanz merkmal

    Steuerlicher Erfolg

    Externer Erfolg oder oder zu Interner Erfolg oder Gewinnbegriff Geschäftserfolg versteuernder Betriebserfolg oder Gewinn Gewinn

    Gibt an, welche

    Gibt an, was das Bemesseungs-

    Gibt an, wie der Unternehmen aus grundlage der

    Aussage / Zweck Betrieb gearbeitet Transaktionen mit Besteuerung

    hat der Umwelt verdient zugrunde zu

    hat legen ist

    Darstellung

    Auswertung für Darstellung nach gegenüber dem Ziel interne Zwecke außen Finanzamt

    Steuerberater

    / Betriebsbuchhaltung Geschäftsbuchhaltung Geschäftsbuchhaltung Organisation / / / Kostenrechnung Finanzbuchhaltung Steuerabteilung

    Einkommensteuer-

    Handelsgesetzbuch gesetz (EStG) Gesetzliche Keine (Ausnahme: (HGB) ggf. Abgabenordnung Verpflichtung Öffentliche Aufträge) Publizitätspflicht (AO)

    Durchführungs- Mehrmals jährlich Jährlich Jährlich Häufigkeit (Z. B. monatlich)

    Planungszeitraum 1 Jahr 1 Jahr 1 Jahr

    (1) Ermittlung des

     Jahreserfolges (1) Ermittlung des (2) Ermittlung der Kurzfristigen Vermögens- und Betriebserfolges Ermittlung des zu Schuldbestände Aufgaben (2) Entscheidungs- versteuernden (3) Bereitstellung von Gewinns aufgaben Zahlenmaterial (3) Überwachungs- für dispositive aufgaben Zwecke

    Steuerlicher Erfolg

    (1) durch Betriebs-

    vermögensvergleich

    Interner Erfolg Externer Erfolg (? 4 Abs. 1 EStG) Zielgrößen und = = (2) durch Gegenüber- Zielgrößenermittlung Leistung - Kosten Ertrag - Aufwand stellung von

     Betriebseinnahmen

    und

     Betriebsausgaben

    Seite 4 von 104

    Seite 5

    1.3 Die Teilbereiche der Kostenrechnung

    (Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) auch als Kosten- und Erlösrechnung (KER) bezeichnet, ist ein Aufgabengebiet der Betriebswirtschaftslehre. Sie ist Teil des internen Rechnungswesens und

    Finanzbuchhaltung kaum gesetzlichen Vorschriften. Die KLR dient in unterliegt im Vergleich zur

    erster Linie der Informationsbereitstellung für die kurzfristige (operative) Planung von Kosten und

    Erlösen sowie deren Kontrolle anhand von Ist- Daten. Die langfristige (strategische) Planung erfolgt mithilfe der Investitionsrechnung

    Die KLR erhält ihre Rohdaten aus der Finanz- und Steuerbuchhaltung, der Betriebsstatistik, aus

    externen Quellen sowie durch Eigenerstellung (zum Beispiel kalkulatorische Kosten). Die KLR ist

    heute in größeren Unternehmen Bestandteil von ERP-Systemen und bezieht aus diesen Systemen

    viele Rohdaten wie z.B. Arbeitspläne und Stücklisten für die Kalkulation und Ausführungszahlen von Prozessen für eine Prozesskostenrechnung.

    Die Aufbereitung und Verarbeitung dieser Rohdaten erfolgt nach bestimmten Kriterien der Kostenentstehung und -aufteilung: Man spricht allgemein von der Abgrenzungsrechnung, im

    Speziellen dann von der Kostenartenrechnung, Kostenstellenrechnung und Kostenträgerrechnung.

    Diese Daten werden dann laufend in ein Kostenrechnungssystem übernommen.)

    Das Zahlenmaterial kommt vor allem aus

    der Finanzbuchhaltung, aus Material-, Lohn-, Gehalts- sowie der Anlagenabrechnung

    KOSTENARTENRECHNUNG

    (Welche Kosten sind angefallen?)

    (Die Kostenartenrechnung ist die erste von drei Stufen der Kosten- und Leistungsrechnung. Im

    Rahmen der Kostenartenrechnung müssen die Kosten von Aufwendungen abgegrenzt und die angefallenen Kosten einer Abrechnungsperiode erfasst und gegliedert werden.)

    Grundlage:

    Erfassung und Gliederung aller Kostenarten

    (Z. B. Gliederung in Produktionsfaktoren)

    KOSTENSTELLENRECHNUNG

    (Wo sind die Kosten angefallen)

    (Die Kostenstellenrechnung stellt die Verbindung zwischen Kostenarten- und Kostenträgerrechnung

    innerhalb der Kosten- und Leistungsrechnung dar. Um die Frage "Wo sind die Kosten angefallen?" zu klären, werden die Kosten auf Betriebsbereiche aufgeteilt. Durch die Kostenstellenrechnung werden Leistungsbeziehungen im Unternehmen dargestellt, die Wirtschaftlichkeit besser kontrolliert und die Kostenträgerrechnung vorbereitet.)

    Im Einzel- Unternehmen hatt sie keine Bedeutung

    (z. B. Beschaffung von Hilfsmitteln ist Betriebsabrechnungsbogen (BAB))

    KOSTENTRÄGERRECHNUNG

    (Wofür sind Kosten angefallen)

    (Die Kostenträgerrechnung ist ein Begriff aus dem betrieblichen Rechnungswesen und stellt eine

    besondere Art der Kalkulation im Rahmen der Kosten- und Leistungsrechnung eines Unternehmens

    dar. Die Kostenträgerrechnung steht am Ende der Kostenrechnung und soll die Frage "Wofür sind

    die Kosten angefallen?" klären. Die zentrale Aufgabe besteht in der Ermittlung der Herstell- und Selbstkosten (z.B. für Bestandsbewertung, Verrechnungspreise oder Planungsaufgaben).)

     Kostenträgerstückrechnung = Kalkulation

     Kostenträgerzeitrechnung = Umsatz- und Gesamtkostenverfahren

    Zahlenmaterial vor allem für die kurzfristige Erfolgsrechnung und die

    Planungsrechnung, aber auch für die Finanzbuchhaltung sowie

    die Betriebsstatistik

    Seite 5 von 104

    Seite 6

    1.4 Grundbegriffe des Rechnungswesens

    Die externe und interne Erfolgsrechnung rechnen mit unterschiedlichen ökonomischen Grundbegriffen oder Rechnungselementen, für die sich bestimmte Bezeichnungen herausgebildet haben. Eine Verwendung unterschiedlicher Begriffe in den beiden Teilbereichen ist notwendig, um eine klare Abgrenzung zwischen der internen und externen Erfolgsrechnung zu errichten, da beide Rechnungen unterschiedlichen Zielen dienen. Die externe Erfolgsrechnung kennt folgende Grundbegriffe:

    Grundbegriffe

     des

    Rechnungswesens

Auszahlungen Ausgaben Aufwendungen Leistungen Einzahlungen Einnahmen Erträge Kosten

     extern intern

Diese Begriffe werden folgendermaßen definiert:

    Begriff Kurzdefinition Dimension

Auszahlungen Abgang liquider Mittel pro Periode ? / Periode

    Zugang liquider Mittel pro Periode Einzahlungen ? / Periode

    Geldwert der Einkäufe an Gütern und Ausgaben ? / Periode Dienstleistungen pro Periode

    Geldwert der Verkäufe an Gütern und

    Einnahmen ? / Periode Dienstleistungen pro Periode

    Zur Erfolgsermittlung periodisierte Ausgaben

    einer Periode (= jede Eigenkapitalminderung, die

    Aufwendungen keine Kapitalrückzahlung darstellt) ? / Periode

    (Wert der erbrachten Sachgüter und

    Dienstleistungen)

    Zur Erfolgsermittlung periodisierte Einnahmen

    einer Periode (= jede Eigenkapitalerhöhung, die

    Erträge keine Kapitaleinzahlung darstellt) ? / Periode

    (Wert der erbrachten Sachgüter und

    Dienstleistungen)

    Leistungen Betriebsbedingter Wertzuwachs pro Periode ? / Periode

    Kosten Betriebsbedingter Werteverzehr pro Periode ? / Periode

    - bei Einkäufen / Verkäufen = bei Rechnung (muss noch nicht bezahlt worden sein)

    Seite 6 von 104

    Seite 7 1.5 Grundbegriffe der externen Erfolgsrechnung

    Beziehung zwischen Auszahlungen, Ausgaben und Aufwand

    1 2 Auszahlungen

     4 2 Ausgaben 5 3

     Aufwendungen 5 6

Bereich Begriff Beispiel

     Auszahlungen, 1 Kredit Rückzahlungen die keine Ausgaben sind Auszahlungen, 2 Barkauf von Rohstoffen die gleichzeitig Ausgaben sind Ausgaben, 3 Zielkauf von Rohstoffen die keine Auszahlungen sind Ausgaben, Kauf von Rohstoffen, Verbrauch in 4 die keine Aufwendungen sind einer späteren Periode Ausgaben, Kauf und Verbrauch von Rohstoffen in 5 die gleichzeitig Aufwendungen sind der gleichen (innerhalb einer) Periode Aufwendungen, Materialverbrauch vom Lager, 6 die keine Ausgaben sind Abschreibungen

    Beziehungen zwischen Einzahlungen, Einnahmen und Erträgen

    1 2 Einzahlungen

     4 2 Einnahmen 5 3

     Erträge 5 6

Bereich Begriff Beispiel

     Einzahlungen, 1 Kreditaufnahme die keine Einnahmen sind Einzahlungen, 2 Barverkauf von Erzeugnissen die gleichzeitig Einnahmen sind Einnahmen, 3 Zielkauf von Waren die keine Einzahlungen sind Einnahmen, 4 Verkauf vom Lager die keine Erträge sind Einnahmen, Produktion und Verkauf in 5 die gleichzeitig Erträge sind der gleichen (innerhalb einer) Periode Erträge, Produktion von Erzeugnissen 6 die keine Einnahmen sind auf Lager

    Seite 7 von 104

    Seite 8 Aufspaltung des Aufwandes

     Aufwendungen

    betriebliche neutrale Aufwendungen Aufwendungen

     außerordentliche betriebsfremde periodenfremde Aufwendungen Aufwendungen Aufwendungen (Aufwendungen für (Spenden) (Steuernachzahlungen) Schadensfälle)

Aufspaltung des Ertrages

     Erträge

    betriebliche neutrale Erträge Erträge

     außerordentliche betriebsfremde periodenfremde Erträge Erträge Erträge (unregelmäßig)

Durch die Aufteilung der Erträge und Aufwendungen lässt sich der externe Gesamterfolg in

    Seine Bestandteile auflösen: Aufspaltung des Aufwandes

     Erfolg

    betrieblicher neutraler Erfolg Erfolg

betriebsfremder außerordentlicher periodenfremder Erfolg Erfolg Erfolg

1.6 Grundbegriffe der internen Erfolgsrechnung

Der interne Erfolg errechnet sich aus der Differenz von betrieblichen Leistungen und

    Kosten. Er ist das Ergebnis der betrieblichen Leistungserstellung, hat also nur mit dem

    eigentlichen Betriebszweck zu tun.

    Interner Erfolg = Leistung Kosten

    Seite 8 von 104

    Seite 9

    Kosten:

    (Kosten sind die negativen Konsequenzen einer Aktion angesichts eines bestimmten Planes und Entscheidungsfeldes. Zur Vereinfachung werden im Allgemeinen nur monetäre Größen berücksichtigt)

     Unter Kosten versteht man den in Geld bewerteten Verzehr von Gütern und

     Dienstleistungen im Produktionsprozess für Herstellung und Absatz der

     betrieblichen Leistungen (wertmäßiger Input).

    Aufwand und Kosten stimmen nur zum Teil überein, was sich aus der folgenden Gegenüberstellung ablesen lässt:

1 Neutraler Aufwand 2 Zweckaufwand ; Aufwendungen

     Kosten 2 Grundkosten 4 Zusatzkosten

     3 Anderskosten

     Kalkulatorische Kosten

    - neutrale Aufwendungen sind in diesem Sinne keine Kosten, da sie nichts mit dem

     Betriebszweck zu tun haben.

    - Zusatzkosten entsprechen Aufwendungen (z. B. Kalkulatorischer Unternehmerlohn)

Leistung:

    (Die Leistung (ungleich Erlöse, die den Eigenverbrauch ausklammern) ist das Ergebnis der

    betrieblichen Faktorkombination, also die in der Erfüllung des Betriebszweckes erstellten Güter und Dienstleistungen. Sie stehen den Kosten gegenüber.

    In der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR), einem Teil des internen Rechnungswesens, ist der

    wertmäßige Erlösbegriff ? analog zum wertmäßigen Kostenbegriff ? definiert als bewertete, leistungsbezogene Gütererstellung und Verwertung)

     Leistungen sind in Geld bewertete, aus dem betrieblichen

     Produktionsprozess hervorgehende Güter und Dienste einer

     Abrechnungsperiode (= wertmäßiger Output).

    Zwischen Leistungen und dem verwandten Begriff Ertrag muss eine Abgrenzung erfolgen, da es einerseits Erträge gibt, denen keine Leistungen gegenüberstehen und es andererseits Leistungen gibt, die anders bewertet werden als die Erträge oder denen keine Erträge gegenüberstehen.

    Neutraler 1 2 Betrieblicher Ertrag ; Erträge Ertrag

     Leistungen 2 Grundleistungen 4 Zusatzleistungen

     3 Andersleistungen

     Kalkulatorische Leistungen

    - es müssen Sachgüter und / oder Dienstleistungen erstellt werden - die Leistungserstellung ist in Endeinheiten zu bewerten

    - die Leistungserstellung muss betriebsbedingt sein

     Bewertung in der Kosten und Leistungsrechnung zu Vollkostenpreisen

- Zusatzleistungen kein Ertrag

     (keine Einnahmen, z. B. unentgeltliche Abgabe von Gütern)

    Seite 9 von 104

    Seite 10

Ebene Strömungsgrößen Bestandsgrößen Strömungsgrößen

    I Auszahlung (Kasse) Einzahlung (Netto- II Ausgabe Einnahme Geldvermögen)

    III Aufwand (Reinvermögen) Ertrag

    Betriebs-

    IV Kosten Notwendiges Leistung

    Vermögen

     Ebene der Finanzbuchhaltung

    - Investitions-, Finanz- und Liquiditätsplanung (I) I - III - Forderungen und Verbindlichkeiten (II)

    - Gewinn und Verlustrechnung (III)

IV Ebene der Kostenrechnung

    Bestandsgrößen

Kasse = Bestand an liquiden Mitteln (Bargeld, Sichtguthaben)

    Netto- Geldvermögen = Kasse + Forderungen Verbindlichkeiten

    Reinvermögen = Netto- Geldvermögen + Sachvermögen

    Betriebsnotwendiges Vermögen = Reinvermögen n. betriebsnotwendiges Vermögen

    Strömungsgrößen:

    (Eine Stromgröße, Flussgröße oder Bewegungsgröße bezeichnet eine zeitraumbezogene Größe. Der Begriff steht im Gegensatz zu dem Begriff Bestandsgröße, der eine zeitpunktbezogene Größe

    bezeichnet. Stromgrößen sind für Veränderungen von zugehörigen Bestandsgrößen über die Zeit verantwortlich, wobei nicht jeder Stromgröße in sinnvoller Weise eine Bestandsgröße zugeordnet werden kann. Ein Maß für Stromgrößen ist die Rate bzw. die Zählung der einzelnen Ereignisse.)

Bestandsgrößen:

    (Bestandsgrößen werden nicht periodenbezogen, sondern zeitpunktbezogen ("Stichtag") berichtet (Angaben über eine Periode werden auch zu einem Zeitpunkt gemacht, insofern auch "zeitpunktbezogen"), z.B. die Mitarbeiteranzahl oder ein Lagerbestand. Bei diesen Größen ist eine

    Aggregation durch Summation über die Zeit nicht sinnvoll - vielmehr wird als Aggregationsfunktion

    der Mittelwert verwendet. Bei Bestandsgrößen wie „Stück im Lager“ ist es nicht sinnvoll, die verfügbare Anzahl Stück im Lager über verschiedene Perioden aufzusummieren, jedoch über die Periode den Durchschnitt, Minimum oder Maximum zu bilden)

    Zusammenhang zwischen der externen und internen Erfolgsrechnung in den Grundbegriffen

Gewinnermittlung

     1. Extern:

     Externer Gesamterfolg = Ertrag Aufwand

     Externer betrieblicher Erfolg = betrieblicher Ertrag Zweckaufwand

     Externer neutraler Erfolg = neutraler Ertrag neutraler Aufwand

     2. Intern:

     Interner Erfolg = Leistung Kosten

    Seite 10 von 104

Report this document

For any questions or suggestions please email
cust-service@docsford.com